HAYMON - VERANSTALTUNG

Buchpräsentation – Maria Prieler-Woldan: „Das Selbstverständliche tun“

Stichworte:

09.05.2019

Ort: Haymon Buchhandlung

Die Salzburger Bäuerin Maria Etzer und ihr verbotener Einsatz für Fremde im Nationalsozialismus

Zu Gast: Autorin Maria Prieler-Woldan und Brigitte Menne (Maria Etzers Enkelin). Einführung: Univ.-Doz. Mag. Dr. Horst Schreiber, ­_erinnern.at_

Die Salzburger Bergbäuerin Maria Etzer, Witwe und bereits Großmutter, wurde 1943 bei der Gestapo denunziert und wegen „verbotenen Umgangs“ mit einem Kriegsgefangenen zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt: „Dieser Franzose war mir als Hilfskraft für meine Landwirtschaft zugeteilt; er war ein fleißiger und williger Arbeiter und so habe ich ihn auch behandelt“, so Maria Etzer.

Wer hat sie denunziert? Ein Nachbar oder gar jemand aus der Familie?

Aus Erinnerungen der Enkelgeneration sowie aus Justiz-und Opferfürsorgeakten wird das Schicksal der Bergbäuerin nachgezeichnet. Das Buch entwirft ein neues Konzept von weiblichem Widerstand als „Lebenssorge“ und rückt eine bislang kaum untersuchte Opfergruppe des Nationalsozialismus in den Fokus, deren öffentliche Rehabilitierung noch aussteht.

 

Zur Autorin:

Maria Prieler-Woldan, Dr. phil., geboren 1958, Soziologin und historische Sozialforscherin, Linz (Österreich). Zahlreiche Publikationen, u. a. Von Kremsmünster nach Brasilien. Lebensbild Bischof Richard Weberberger (2015), Das Konzil und die Frauen. Pionierinnen für Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche (2013).

 

Beginn: 19:00 Uhr

Wir freuen uns auf euren Besuch!