Benjamin Girstmair empfiehlt: Tag 8 – Formationen

Der Witz mit dem Bart, der keiner ist, ist nun genau zu so einem geworden, wenn ihr versteht, was ich meine. Überlege nun, Raupen zu züchten und als variable Gesichtsbehaarung abzurichten. Platz wäre ja, in zweifacher Hinsicht.

Die augenscheinlich lange Warteschlange beim Hauptquartier der Postillionen täuschte gewaltig – der Sicherheitsabstand machts. Erfolgreich den Impuls unterdrückt die Formation vor mir als Slalomparcours zu interpretieren. Bin mir nun nicht sicher, ob mich mein Verantwortungsbewusstsein nicht um eine schöne Schleife, Streicheleinheiten der Postmitarbeiter und eine kleine Belohnung aus dem Köstlichkeitenbereich gebracht hat.

Dringend nötiges Paketband besorgt. Das Allerletzte im Paketbandladen erwischt. Der Versuchung widerstanden, mich zu ruinieren und einen Hubschrauber im Hubschrauberladen nebenan zu kaufen. Ich stelle mir nämlich den Blick auf die wenigen sich begegnenden Menschen so allerliebst wie tragisch vor: Wie astronomische Trabanten, die sich umkreisen und auf halbem Weg ihre Anziehungskraft verlieren … Hach … Ähem.
Bevor ich mich aber allzu sehr in Melancholie einbetten konnte, den Hauch eines Anfangs von Ordnung geschaffen. Ich fühle mich mittlerweile ein wenig zu zu Hause. Heißt: Dinge verstreuen sich einfach so, ohne mein Mitwirken über weite Ebenen und Flächen, viele versteckt als wären sie nie da gewesen. Ich bin machtlos, wie Oblomow. Als hätte man alles mit einer Prise Privatbesitz gewürzt. Werde versuchen zu planen, dies im Laufe der Woche einzudämmen.

Zu vorletzt möchte ich hier noch den Beginn einer kleinen Reihe prästentieren. Ich nenne sie heute „In den Zusammenhang“, da ich es hier einfach so reinwerfe und es ein kluges Wortspiel ist. Die Regeln: Ich schreibe hier blind den Weg zu irgendeinem Buch auf, gehe zum Regal und tippe euch hier Buchstabe für Buchstabe ab, was ich mir als Zitat auf angegebener Seite aussuche. Los geht’s:
Drittes Regalbrett von unten im Regal A bis Doy, siebenundzwanzigstes Buch von links, Seite 28: „Die nicht verliehenen Tretboote hatten natürlich nichts Beunruhigendes an sich.“
Natürlich…

Zu guter Letzt, teilweise auf Wunsch, die heutigen honorable mentions in keiner bestimmten Reihenfolge: Christophe Koroknai (aufgrund von Scherzen), Isabel Peterhans (für schöne Grafikkunst) und Top-Fan (lt. Facebook und mir) Moritz Hackl, den ich aus irgendeinem Grund nicht verlinken kann. Er wird mir sicher sagen warum.

Bild: Der Mond. Fotografiert in Innsbruck.