Benjamin Girstmair empfiehlt: Tag 6 – Sicherheit

Bart könnte nun nicht schaden. Es folgen Tage, an denen normalerweise man keinen Buchhändler vor die Tür jagt, glaubt man den Wolken am Himmel.

Wohlweislich gestern meine Skiunterwäsche hervorgekramt (keine Ahnung warum ich sowas eigentlich habe) und eine angeblich wasserdichte Hose geliehen. Sicher ist sicher. Die wichtigsten Teile der Ausrüstung sollten also aus Respektgründen diesen Schlamassel möglichst unbeschadet überstehen. Ich werde mir Mühe geben.
In diesem Zusammenhang: Auf meiner Tour einen guten Freund (hallo guter Freund!) beim Einkauf getroffen. Nach einem für meinen Geschmack fast zu flüchtigem Blick auf „mein“ Rad, sofort und mit ernster Stimme ein besseres zur Leihe angeboten bekommen. Der Sicherheit wegen, meinte er. Bremsen und so, meinte er. Werde mir das mal durch den Kopf gehen lassen.

Ansonsten verlief die Tour leider weniger erfolgreich. Abgesehen davon, dass ihr mir das mit dem Radschloss wohl nie merken werde (das ist kein Scherz!), hatte zum einen die Post leider geschlossen, weshalb heute angekommenes erst am Montag versendet wird. Zum anderen tendentiell verschlossene Türen und ein Adress- oder vielleicht Klingelbeschriftungsrätsel, obwohl ich mir meiner Notierkünste recht sicher bin. Wird in Kürze abgeklärt, man lernt nicht aus. Magere Bilanz des kurzen Tages: Zwei zugestellte Bestellungen. Naja, auch Montag wird auch noch ein Tag sein, da habe ich keine Sorge.
In diesem Sinne bleibe ich nun zuhaus. Tuts mir am besten gleich. Wie sagte noch ein kluger Kopf? Richtig: Das Nutzlose wird siegen, das Nutzlose bleibt liegen.

Und das Bild, nun das habe ich wieder dem Ferdinandeum geklaut, es erschien mir hilfreich für diese und für alle Zeiten. Augen auf, man findet was zu Staunen, ganz zweifellos